Aufrufe
vor 2 Jahren

2020-suedliches-Afrika-Katalog

  • Text
  • Lodges
  • Hotels
  • Wohnmobile
  • Kurztouren
  • Flugsafaris
  • Safaris
  • Aktivreisen
  • Mietwagenreisen
  • Erlebnisreisen
  • Swasiland
  • Suedafrika
  • Simbabwe
  • Sambia
  • Mosambik
  • Malawai
  • Lesotho
  • Botswana
  • Namibia
  • Pirschfahrt
  • Reserve
Reisen ins südliche Afrika 2020/2021 Individualreisen, Kleingruppentouren und Safaris durch das südliche Afrika. Im Katalog südliches Afrika von Karawane Reisen finden Sie alles, was Sie für einen gelungenen Urlaub benötigen. Flugreisen ab/bis Deutschland und Fly-Drive Urlaub, Mietwagenrundreisen für Selbstfahrer mit vorgebuchten Hotels, begleitete Geländewagentouren, geführte Kleingruppenrundreisen und Safaris, mit englisch- oder deutschsprechender Reiseleitung in Südafrika, Namibia, Botswana, Sambia, Simbabwe, Malawi, Mosambik, Camping-Safaris für junge Leute und Alleinreisende, Overland-Afrika-Touren mit Abenteuer-Charakter, Bahnreisen in Südafrika und Namibia, Flugsafaris (Fly-In Safaris) zu luxuriösen Fly-In Lodges, Badeurlaub mit Strand-Resorts in Mosambik, Mietwagen, 4WD-Geländewagen, Wohnmobile und 4x4 Allradcamper in Südafrika und Namibia, Hotels, Lodges und Gästefarmen im südlichen Afrika.

Ein Blick nach

Ein Blick nach Afrika Kleidungs-ABC: Reisen Sie mit legerer Freizeitkleidung! Anzug, Krawatte und das Kleine Schwarze benötigen Sie nur in sehr wenigen sehr hochwertigen Restaurants oder bei Reisen mit dem Rovos Rail. Die Kleiderordnung im Busch ist safari casual, d.h. tagsüber sind T-Shirt und kurze Hose üblich. Bei Fußsafaris und Pirschfahrten sollten gedeckte Farben getragen werden. Am Abend reicht eine legere, lange Hose und ein langärmeliges Oberteil (schützt auch gegen Mückenstiche). Für die Morgen- und Abendstunden gehört eine wind- und besser auch regendichte Jacke ins Gepäck. Das Zwiebelprinzip ist die beste Empfehlung, da die Temperaturen im Laufe des Tages ansteigen. Feste Schuhe, z.B. Wanderschuhe, Sandalen/Flip- Flops, Kopfbedeckung und Badebekleidung gehören ebenfalls ins Reisegepäck. Viele Unterkünfte bieten einen Wäscheservice (Handwäsche) an. Unterwäsche ist in der Regel vom Service ausgeschlossen. Nationalparkgebühren: Für den Besuch eines staatlichen Nationalparks oder eines privaten Wild- oder Naturschutzgebietes ist eine Gebühr (fee/permit) zu entrichten. In unseren ausgeschriebenen Reisen ist diese Gebühr in der Regel bereits enthalten. Bei der Zusammenstellung individueller Reiseprogramme achten Sie bitte auf die, bei der gewählten Unterkunft erwähnten, enthaltenen Leistungen. Die Gebühren sind je nach Land und Schutzgebiet unterschiedlich hoch und werden in der Regel pro Tag erhoben. Der Besuch des Krüger Nationalparks kostet z.B. ZAR 400. Im Einzelfall kann es sein, dass Sie die Gebühr direkt in der gebuchten Unterkunft, oder aber am Eingang des Schutzgebietes entrichten müssen. Individuell reisende Tagesbesucher zahlen immer erst vor Ort am Einfahrtstor. Gepäckhinweise: Reisen Sie mit Reisetasche statt mit Koffer. Das Einladen im Mietwagen ist deutlich unkomplizierter, aber auch das tägliche Packen. Bei geführten Touren sowie Flugsafaris ist dies häufig zwingend gefordert, auch gilt teils eine Gepäckbeschränkung von 12 oder 15 kg p.P. Neben denen unter dem Punkt Kleidung bereits erwähnten Dingen sollte in Ihrem Gepäck Folgendes nicht fehlen: gute Sonnen creme, Sonnenbrille, Taschenlampe, Fernglas, Batterien/Akkus und Speicher karten. Mit Kindern unterwegs: Natürlich kann man mit Kindern jeden Alters nach Afrika reisen, Afrikaner sind bekannt für ihre Kinderfreundlichkeit. Aber man sollte einige Dinge schon bei der Planung beachten, damit die ganze Familie die Reise genießen kann. Planen Sie kurze Tagesetappen und mehrtägige Aufenthalte sowie ausreichend Unterhaltung im Fahrzeug ein. Viele Regionen Südafrikas und Namibias sind ganzjährig oder jahreszeitlich bedingt malariafrei. Gerade für Selbstfahrer bieten Südafrika und Namibia viele Möglichkeiten für Familien mit Kindern jeden Alters an. In beiden Ländern ist die ärztliche Versorgung in den Städten gut, in abgelegenen Gebieten sind die Wege schon etwas weiter. Häufig dürfen Kinder erst ab einem Alter von 12 Jahren an geführten Pirschfahrten teilnehmen und an Buschwanderungen in der Regel erst ab 16 Jahren. Es gibt aber Unterkünfte, die auf kleinere Kinder eingerichtet sind. Gegen Aufpreis kann man z.B. einen eigenen Ranger mit Safari-Fahrzeug buchen, es gibt spezielle Pirschfahrten oder Erkundungstouren für Kinder, während die Eltern auf Pirschfahrt sind und viele andere Kleinigkeiten, die allen den Aufenthalt angenehm machen. Unterkünfte, die uneingezäunt in einem Wildgebiet liegen, bieten sich erst für einen Familienaufenthalt an, wenn die Kinder etwas älter sind. Anbieter privat geführter Kleingruppenreisen können individuelle Angebote für Familien zusammenstellen. Übliche Fachausdrücke: Plunge Pool: kein Schwimmbad, kleines Wasserbecken zum Erfrischen. Meist sind diese zur alleinigen Benutzung und grenzen an die Terrasse des Zimmers. Sala: meist strohgedeckter, kleiner Sitzbereich mit einem Sofa oder Tagesbett, mit schönem Blick in die Landschaft. Boma: durch einen Zaun aus Naturmaterialien umschlossener Platz im Freien mit einer Feuerstelle. Dort wird, je nach Wetterlage, das Abendessen an stilvoll gedeckten Tischen unter dem Sternenhimmel serviert. Lapa: meistens strohgedeckter, an den Seiten offener Aufenthaltsbereich mit Blick in den Busch oder die Savanne. Lokale Getränke/Premium Brands: In vielen Camps/Lodges sind fast alle alkoholfreien und alkoholischen Getränke wie Bier, Hauswein und regionale Spirituosen im Übernachtungspreis eingeschlossen, nicht jedoch Premium Brands - importierte Spirituosen, Champagner und Weine. Ein Tag im Busch auf Pirsch: Der Tag be ginnt früh im Busch. In der Morgendämmerung werden Sie geweckt, manchmal mit einem Morgentee oder Kaffee am Zimmer. In der Lounge erwartet Sie vor der Abfahrt zur morgendlichen Pirschfahrt - in der Regel im offenen Safari-Fahrzeug - ein kleiner Snack, Muffins, Obst mit Kaffee und Tee. Gegen 10.00 Uhr nach der Pirschfahrt genießen Sie einen reichhaltiges warmes und kaltes Frühstück. Die Zeit zwischen den Pirschfahrten dient zur Entspannung, einem Besuch im Spa oder kann für optional angebotene Aktivitäten genutzt werden. Manchmal wird auch noch ein leichtes Mittagessen serviert. Gegen ca. 15.30 Uhr, kurz vor Abfahrt zur zweiten Pirschfahrt, wird der High Tea serviert; Kuchen, herzhafte Snacks, Obst sowie Tee und Kaffee. Pünktlich zum Sonnenuntergang wird ein Stopp eingelegt, um das Ende eines ereignisreichen Tages mit einem Sundowner-Getränk zu zelebrieren. Nach Einbruch der Dunkelheit endet die Pirschfahrt. Das Abendessen erfolgt meist als 3-Gänge-Menü unter dem Sternenhimmel. Den Tag lässt man rund um die Feuerstelle in gemütlicher Runde ausklingen und weit vor Mitternacht befinden Sie sich meist schon im Land der Träume. Camps und Lodges in privaten Konzessionsgebieten dürfen oft auch nach Einbruch der Dunkelheit noch Pirschfahrten anbieten, der Fokus liegt dann auf den nachtaktiven Tieren. 274 Allgemeine Informationen

Unterkünfte: Sie haben die Wahl zwischen verschiedensten Unterkunftsarten: Hotels, Resorts, Gästehäuser, Gästefarmen, Pensionen, Lodges und Camps sowie Rastlager. Selbst innerhalb derselben Unterkunftsart kann die Qualität von einfach und rustikal bis sehr hochwertig und luxuriös reichen. Eine Pension in einer unteren Kategorie kann einen tollen Service bieten, eine luxuriöse Gästefarm dagegen erfüllt vielleicht nicht ganz Ihre Erwartungen. Die folgenden Einstufungen sollen Ihnen bei der Auswahl der passenden Unterkunft helfen. Hotels und Resorts: * - ***** Dies sind größere und kleinere Anlagen, teilweise mit internatio nalem Standard, mit Restaurant und in der Regel mit Pool und weiteren Annehmlichkeiten. Die Resorts liegen direkt am oder in un mittelbarer Nähe zum Meer bzw. an einem See. Sofern keine anerkannte staatliche Bewertung existiert, erfolgt die Einstufung nach Sternen aufgrund unserer persönlichen Reiseerfahrungen und der Kenntnisse unserer Partner vor Ort. Auch für alle anderen Unterkunftsarten bestimmen die Qualität der Ausstattung, des Services, der Verpflegung und des allgemeinen Ambiente den Wert der jeweiligen Unterkünfte. Anstelle von Sternen finden Sie hier folgende Qualitätseinteilung: Basic - sehr einfach, teilweise mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen Standard - zweckmäßig mit eigenem Bad StandardPlus - gute Mittelklasse Superior - gehobene Mittelklasse Deluxe - luxuriös, mit hohem Komfort und Service standard Die Unterkünfte lassen sich wie folgt unterscheiden: Lodges und Camps: Diese Bewertung erhalten Unterkünfte, die in aller Regel mehr oder weniger intensive Wildbeobachtungsaktivitäten anbieten. Dazu zählen auch Vogelbeobachtung und naturkundliche Unternehmungen (Beispiel: Ausflüge in die Namib-Wüste oder die Makgadikgadi Pans). Soweit diese Unterkünfte im Busch liegen, ist nur teilweise elektrischer Strom verfügbar. Bei manchen Unterkünften werden bewusst zur Beleuchtung Petroleum-Lampen und Kerzen eingesetzt – der Romantik und des Out of Africa Feelings wegen! Wo ein Telefon fehlt, wird der Kontakt zur Außenwelt durch Funk aufrechterhalten. Zur Besonderheit der Camps zählt, dass die Unterbringung meist in komfortablen Safarizelten erfolgt. Diese habe Stehhöhe, einen festen Boden, ein vollwertiges Bad und sind häufig mit hochwertigen Möbeln ausgestattet. Eine Übernachtung im Busch, bei der Sie die Geräusche des Busches durch das Zeltleinen hören können, ist ein besonderes Erlebnis. Gästehäuser, Pensionen und Gästefarmen: Diese Unterkünfte bieten in der Regel nur eine begrenzte Anzahl von Zimmern, die auf sehr unterschiedliche Art ausgestattet sind. Ein Restaurant ist oft nicht vorhanden. Die Leitung übernimmt der Eigentümer selbst. Gästefarmen haben teilweise noch einen aktiven Farmbetrieb. Der Kontakt zu den Farmersleuten ist meist eng, z.B. werden Mahlzeiten gemeinsam mit den Eigentümern eingenommen. Der Aufenthalt mit Familienanschluss bietet eine gute Gelegenheit Land und Leute kennenzulernen. In der Regel liegt der Standard dieser Unterkünfte über denen der Pensionen oder B&Bs in Europa. Rastlager: Diese staatlichen Unterkünfte liegen in den Nationalparks und sind häufig die einzige Übernachtungsmöglichkeit innerhalb einiger Parks. Der Standard ist meist einfach und zweck mäßig - mit wenigen Ausnahmen - Verpflegung und Safari-Aktivitäten können optional hinzugebucht werden. In Bezug auf Lage und/oder Wildbeobachtungen sind diese Unterkünfte meist unschlagbar. Private Game Reserves: Manche Game Lodges, Lodges und Camps im südlichen Afrika scheinen auf den ersten Blick teuer zu sein. Warum also sollten Sie diese Unterkünfte buchen, wenn es beispielsweise auch preisgünstigere staatliche Camps wie im Krüger Nationalpark und Etosha Nationalpark gibt? Entscheidend ist, dass Sie von einem Privatunternehmen betreut und umsorgt werden und sich somit auf Qualitätsstandards verlassen können. Bei staatlichen Camps sind diese leider nicht unbedingt gegeben. Die privaten Unterkünfte sind großzügig, sehr gut und oft luxuriös ausgestattet. Die Verpflegung ist ausgezeichnet und der Service in aller Regel exzellent. Bei den Tierbeobachtungsfahrten werden Sie von gut ausgebildeten, fachkundigen Rangern und Spurenlesern (Tracker) geführt. In der Regel sind Sie immer mit Ihrem Ranger und Tracker unterwegs, die bald herausgefunden haben, wo Ihre Interessensschwerpunkte liegen, die bei Führungen dann besonders berücksichtigt werden. Da viele dieser Unterkünfte auf privatem Land oder in Konzessionsgebieten stehen, kann auch abseits der Wege, unter Berücksichtigung des Naturschutzes gefahren werden. Ebenso sind Buschwanderungen möglich. Eine Safari zu Fuß durch den Busch mit einem bewaffneten Ranger ist ein ganz besonderes Erlebnis; man sieht oft interessante Details, die man vom Auto aus schnell übersieht. Die meisten der privaten Lodges und Camps liegen mitten im Wildgebiet und kein Zaun hindert das Wild – Safari findet manchmal mitten im Camp statt. Nicht umsonst werden Sie abends vom Personal zu Ihrem Zelt oder Chalet begleitet. Pirschfahrten im offenen Safari-Fahrzeug mit leicht erhöhter Position oder in Fahrzeugen mit Aufstelldach ermöglichen ein intensiveres Erlebnis als in geschlossenen Fahrzeugen. Viele Lodges und Camps können nur wenige Gäste unterbringen, 14 ist häufig das Maximum. Individualität und Aufmerksamkeit sind damit garantiert. Nicht zuletzt wirkt sich der Transport für alle Dinge, die einen Aufenthalt im Busch angenehm gestalten, auf den Preis aus. So muss z.B. im Okavango-Delta (Botswana) alles eingeflogen werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass fast alle Game Lodges, Lodges und Camps, die privat betrieben werden, wegen der Angebote und Leistungen ihren Preis wert sind. Die staatlichen Unterkünfte wurden ursprünglich gegründet um einer breiten Masse der lokalen Bevölkerung einen kostengünstigen Aufenthalt in den Nationalparks zu ermöglichen, Selbstversorgung war obligatorisch. Mittlerweile verfügen die meisten Camps über Restaurants und kleine Shops. Auch ein begrenztes Angebot von erfahrenen Rangern geführten Pirschfahrten wird angeboten. Die offiziellen Wege in den Nationalparks dürfen sowohl Selbstfahrer als auch Ranger nicht verlassen, man ist darauf angewiesen, die Tiere von der Straße aus zu beobachten. Addiert man die Kosten für Verpflegung, Getränke, Nationalparkgebühren und Safari- Aktivitäten zum niedrigeren Übernachtungspreis hinzu, kommt man schnell auf die Kosten einer privaten Unterkunft. Komfort, Luxus, Individualität und guten Service können Sie in den Restcamps nicht erwarten. Über die Qualität der Tierbeobachtungen lässt sich schwerlich eine Aussage treffen, die Sichtung der Big Five in freier Wildnis kann niemand garantieren - das ist Glückssache. Allgemeine Informationen 275

  • Seite 3 und 4:

    „The only man I envy is the man w

  • Seite 5 und 6:

    Wir reisen aus Leidenschaft. Und mi

  • Seite 7 und 8:

    Fantastische Tierwelt In vielen Nat

  • Seite 9 und 10:

    Ein Wort zum Buchungsvorgang Vor Ih

  • Seite 11 und 12:

    Europa Addis Abeba Dubai Lilongwe L

  • Seite 13 und 14:

    individuell | flexibel | sicher

  • Seite 15 und 16:

    EUROPCAR Südafrika 5 2 2 R (SFAR):

  • Seite 17 und 18:

    Toyota Hilux 4x4 Double Cab mit Dac

  • Seite 19 und 20:

    Toyota Hilux Bushcamper mit Hubdach

  • Seite 21 und 22:

    Britz 4WD Single Cab (MSE) 2 Person

  • Seite 23 und 24:

    Maui M4Bi 4 Personen Wohnmobil mit

  • Seite 25 und 26:

    Discoverer DC 4x4 4 Personen Allrad

  • Seite 27 und 28:

    Auszug der Mietbedingungen Gültig

  • Seite 29 und 30:

    Bushlore Maui & Britz Bobo Südafri

  • Seite 31 und 32:

    Bushlore Maui & Britz Bobo Fahrten

  • Seite 33 und 34:

    Weltreise durch ein grandioses Land

  • Seite 35 und 36:

    Klima und Reisezeit Südafrika verf

  • Seite 37 und 38:

    Wir haben für Sie eine Reise zusam

  • Seite 39 und 40:

    Auf dieser Reise kombinieren Sie da

  • Seite 41 und 42:

    Auf dieser Reise kombinieren Sie di

  • Seite 43 und 44:

    Sefapane Schnuppersafari Jeder Tag

  • Seite 45 und 46:

    Facettenreiche Garden Route Diese F

  • Seite 47 und 48:

    Eine echte Entdeckungsreise durch d

  • Seite 49 und 50:

    Bekommen Sie einen umfassenden Übe

  • Seite 51 und 52:

    Sie entdecken Großwild im Krüger

  • Seite 53 und 54:

    Die gute alte Zeit des Reisens wird

  • Seite 55 und 56:

    Östliches Südafrika Entdecken Sie

  • Seite 57 und 58:

    Unbekanntes Südafrika & Lesotho En

  • Seite 59 und 60:

    KwaZulu Natal intensiv Die Provinz

  • Seite 61 und 62:

    Entdecken Sie die sonnen- und kultu

  • Seite 63 und 64:

    Erleben Sie die schönsten und beka

  • Seite 65 und 66:

    Gediegener Luxus und Wohlfühl-Serv

  • Seite 67 und 68:

    Erlebnisreise für Familien mit Kin

  • Seite 69 und 70:

    Südafrika für Individualisten, so

  • Seite 71 und 72:

    Erleben Sie die große Vielfalt der

  • Seite 73 und 74:

    Eine Rundreise mit dem Wohnmobil du

  • Seite 75 und 76:

    3 BOTSWANA Tuli Block 98 89 76-77 7

  • Seite 77 und 78:

    Cape Cadogan Boutique Hotel Kapstad

  • Seite 79 und 80:

    Winchester Mansions Kapstadt, Sea P

  • Seite 81 und 82:

    Kap der Guten Hoffnung Tagestour ab

  • Seite 83 und 84:

    Le Quartier Français Franschhoek I

  • Seite 85 und 86:

    Augrabies Restcamp StandardPlus Ras

  • Seite 87 und 88:

    Whale Rock Luxury Lodge Superior Lo

  • Seite 89 und 90:

    Botlierskop Private Game Reserve Su

  • Seite 91 und 92:

    Knysna Hollow Country Estate Knysna

  • Seite 93 und 94:

    Sandals Guest House Superior Gäste

  • Seite 95 und 96:

    Kariega Main Lodge Superior Lodge |

  • Seite 97 und 98:

    Cleopatra Mountain Farmhouse Deluxe

  • Seite 99 und 100:

    Zulukultur erleben Halbtagestour ab

  • Seite 101 und 102:

    Thonga Beach Lodge Superior Lodge |

  • Seite 103 und 104:

    Ghost Mountain Inn Superior Lodge |

  • Seite 105 und 106:

    Sefapane Lodge & Safaris Superior L

  • Seite 107 und 108:

    Rhino Post Safari Lodge Superior Lo

  • Seite 109 und 110:

    ©DOOKPHOTO River Lodge Superior Lo

  • Seite 111 und 112:

    Kings Camp Deluxe Camp | Greater Kr

  • Seite 113 und 114:

    H12 Leshiba StandardPlus Lodge | So

  • Seite 115 und 116:

    Madikwe Safari Lodge Deluxe Lodge |

  • Seite 117 und 118:

    Stadtrundfahrt Johannesburg Halbtag

  • Seite 119 und 120:

    Von Weltwundern zum Luxus der Weite

  • Seite 121 und 122:

    30 20 10 Windhoek mittlere Höchstt

  • Seite 123 und 124:

    Auf dieser Kleingruppenreise mit Ü

  • Seite 125 und 126:

    Die Höhepunkte auf dieser besonder

  • Seite 127 und 128:

    Klassisches Namibia Namibia ist sic

  • Seite 129 und 130:

    Diese umfassende Reise beinhaltet d

  • Seite 131 und 132:

    Diese 17-tägige Tour ist ideal fü

  • Seite 133 und 134:

    Sie haben ein begrenztes Zeitfenste

  • Seite 135 und 136:

    Eine der beliebtesten Strecken für

  • Seite 137 und 138:

    Mit dem Allrad-Camper von Bobo Camp

  • Seite 139 und 140:

    Namibia ist einzigartig und ein Par

  • Seite 141 und 142:

    Namibia zum Schnuppern Sie reisen i

  • Seite 143 und 144:

    Mit einem Mietwagen können Sie Nam

  • Seite 145 und 146:

    ©Andree Steding Namibias grandiose

  • Seite 147 und 148:

    Ursprüngliches Afrika in der Kalah

  • Seite 149 und 150:

    Während dieser Mietwagenrundreise

  • Seite 151 und 152:

    2 ZAMBIA ANGOLA Katima Mulilo 55 ZA

  • Seite 153 und 154:

    Hotel Heinitzburg Windhoek, Stadtze

  • Seite 155 und 156:

    Kiripotib Gästefarm StandardPlus F

  • Seite 157 und 158:

    Fish River Lodge Superior Lodge | F

  • Seite 159 und 160:

    Ranch Koiimasis StandardPlus Farm |

  • Seite 161 und 162:

    Sossusvlei Lodge Superior Lodge | S

  • Seite 163 und 164:

    The Delight Swakopmund Kleine Tiere

  • Seite 165 und 166:

    Mowani Mountain Camp Superior Camp

  • Seite 167 und 168:

    Dolomite Camp Superior Rastlager |

  • Seite 169 und 170:

    ©David Rogers Onguma Safari Camps

  • Seite 171 und 172:

    Okonjima Lodges Superior Lodge | Ot

  • Seite 173 und 174:

    Nambwa Lagoon Camp Superior Camp |

  • Seite 175 und 176:

    Paradies mit enormem Artenreichtum

  • Seite 177 und 178:

    Klima und Reisezeit Botswana kann g

  • Seite 179 und 180:

    ©Sunway Safaris Botswana Baobabs L

  • Seite 181 und 182:

    ©Stu Porter Photography Nördliche

  • Seite 183 und 184:

    Diese Campingreise führt Sie auf d

  • Seite 185 und 186:

    Chobe Nationalpark und Okavango Del

  • Seite 187 und 188:

    Okavango Delta, Savuti & Chobe Nati

  • Seite 189 und 190:

    © Sanctuary Retreats Im Land der g

  • Seite 191 und 192:

    ©Ker&Downey Botswana Okavango Delt

  • Seite 193 und 194:

    ©African Bush Camps Abenteuer ursp

  • Seite 195 und 196:

    ©DOOKPHOTO Das Beste, was Botswana

  • Seite 197 und 198:

    © Felix Faigle Allrad-Campingsafar

  • Seite 199 und 200:

    Die große Selbstfahrertour durch N

  • Seite 201 und 202:

    ©Zambezi Queen Collection Fluss-Sa

  • Seite 203 und 204:

    2 ZAMBIA ANGOLA Katima Mulilo ZAMBE

  • Seite 205 und 206:

    Chobe Game Lodge Deluxe Lodge | Cho

  • Seite 207 und 208:

    Nogatsaa Pans Lodge Deluxe Lodge |

  • Seite 209 und 210:

    Machaba Camp Deluxe Camp | Khwai Ge

  • Seite 211 und 212:

    ©Deset & Delta Safaris Camp Xakana

  • Seite 213 und 214:

    Shinde Deluxe Camp | Okavango Delta

  • Seite 215 und 216:

    Pom Pom Camp Superior Camp | Okavan

  • Seite 217 und 218:

    Nxai Pan Superior Camp | Nxai Pan N

  • Seite 219 und 220:

    Deception Valley Lodge Superior Lod

  • Seite 221 und 222:

    Tosende Fälle, bewegende Geschicht

  • Seite 223 und 224: ©Bigi Eggert Alte Schönheit neu e
  • Seite 225 und 226: Erleben Sie die Höhepunkte Zimbabw
  • Seite 227 und 228: Zimbabwe ist eines der landschaftli
  • Seite 229 und 230: Zimbabwe ist eines der schönsten u
  • Seite 231 und 232: ©African Bush Camps Safari zwische
  • Seite 233 und 234: Glutrot geht die Sonne über der af
  • Seite 235 und 236: The Victoria Falls Hotel Victoria F
  • Seite 237 und 238: Musangano Lodge StandardPlus Lodge
  • Seite 239 und 240: Livingstones Erben Der Zambezi - vo
  • Seite 241 und 242: Klima und Reisezeit Die beste Reise
  • Seite 243 und 244: Eine Erlebnisreise in kleiner Grupp
  • Seite 245 und 246: Abenteuer-Safari durch die schönst
  • Seite 247 und 248: © Luambe Camp Unberührte Wildnis
  • Seite 249 und 250: © Robin Pope Safaris Naturerlebnis
  • Seite 251 und 252: Stanley Safari Lodge Superior Lodge
  • Seite 253 und 254: Nkwali Camp Deluxe Camp | South Lua
  • Seite 255 und 256: Enorm viel sehen, an ganz vielen Se
  • Seite 257 und 258: Makuzi Beach Lodge StandardPlus Lod
  • Seite 259 und 260: Entdecken Sie das warme Herz Afrika
  • Seite 261 und 262: Diese Selbstfahrerreise zeigt Ihnen
  • Seite 263 und 264: Diese Mietwagenreise führt Sie in
  • Seite 265 und 266: Zeit spielt keine Rolle, Geschichte
  • Seite 267 und 268: Machangulo Beach Lodge Superior Lod
  • Seite 269 und 270: Bahia Mar Boutique Hotel Vilanculos
  • Seite 271 und 272: Bush & Beach Kombination Im südafr
  • Seite 273: Die ehemalige portugiesische Koloni
  • Seite 277 und 278: Reisegepäck: Falls Sie ein Wohnmob
  • Seite 279 und 280: Botswana Einreise: Deutsche, Öster
  • Seite 281 und 282: Malawi Einreise: Deutsche, Schweize