Aufrufe
vor 4 Monaten

2018-Westaustralien-Katalog

  • Text
  • Outback
  • Tauchreisen
  • Mietwagenreisen
  • Camper
  • Nationalpark
  • Perth
  • Cape
  • Gorge
  • Broome
  • Fahrt
  • Westaustralien
  • Reise
  • Creek
Wenn Sie eine Reise nach Westaustralien auf der Route von Perth nach Darwin (als Mietwagenreise oder mit dem Camper/Allradcamper) oder durch den Südwesten Australiens planen, sind wir der richtige Partner für Sie. Unser Urlaubsangebot für Australien und Westaustralien umfasst günstige Flüge (z.B. mit Singapore Airlines, Emirates, Malaysia Airlines, Cathay Pacific nach Perth), Wohnmobile (Apollo, Britz, Maui), Camper, Allradcamper, Hotels, Lodges, B&B, Gästefarmen, Resorts, Touren, Rundflüge, Tauchausflüge, Kreuzfahrten, Mountainbike-Touren, Wanderreisen und vieles mehr.

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Die besten Camping-Erlebnisse in Westaustralien Cape Range Nationalpark Korallenküste Shark Bay Korallenküste Francois Peron Nationalpark Korallenküste Der Cape Range Nationalpark wurde 2011 zusammen mit dem Ningaloo Reef, dem größten Saumriff der Welt, von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Das Riff ist an manchen Stellen direkt vom Strand aus zugänglich und gilt als eines der letzten Meeresparadiese der Welt. Der Cape Range Nationalpark liegt 50 Kilometer von Exmouth entfernt und bietet nicht nur unberührte, schneeweiße Strände an der Küste, sondern auch atemberaubend tiefe Schluchten und Kalkstein-Formationen im Landesinnern. Yardie Creek ist ein Muss für Wanderer und Naturliebhaber. Besucher können im Nationalpark campen und unter dem Sternenzelt schlafen. Im Nationalpark gibt es insgesamt 14 Campingplätze, wie zum Beispiel den Yardie Creek Campground und den Osprey Bay Campground. Shark Bay war das erste UNESCO Weltnaturerbe in Westaustralien. Mit 1.500 Kilometern Küstenlinie ist Shark Bay Australiens größte Bucht. Die nordöstliche Halbinsel der Bucht ist durch die freundlichen Delfine von Monkey Mia bekannt. Diese kommen seit den 1960er Jahren fast täglich zum Strand, um gefüttert zu werden. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Denham, dem größten Ort der Halbinsel, und direkt am Strand von Monkey Mia, etwa 25 Kilometer weiter nordöstlich gelegen. Das monkey Mia Dolphin Resort bietet verschiedene Unterkünfte, von Hotelzimmern oder Strandhäusern bis hin zum wunderschönen Campingplatz. Nur 5 Kilometer von den Hamelin Pool Stromatolithen entfernt, können Besucher auf dem Gelände der Hamelin Station campen oder in den festen Unterkünften der alten Farm übernachten. Ein besonderes Highlight von Shark Bay ist der Francois Peron Nationalpark an der Nordspitze der Halbinsel. Er ist nur mit einem Allradfahrzeug erreichbar und ist Zufluchtsort für viele seltene australische Wüstentiere und einheimische Reptilien, wie dem Nasenbeutler (Bandicoot), Kaninchennasenbeutler (Bilby) und Dornteufel (Thorny Devil). Auf einer Kajaktour in Begleitung eines Aboriginal- Reiseleiters können Besucher durch geschützte Buchten paddeln, zwischen Korallen schnorcheln, den Fang des Tages über dem Lagerfeuer grillen und unter dem Sternenhimmel den tiefen Klängen des Didgeridoo lauschen. Im Nationalpark gibt es vier wunderschöne Campingplätze, die alle über Toiletten und Gasgrills verfügen. Besonders schön sind die beiden Plätze an der Big Lagoon und der Bottle Bay. Kalbarri Nationalpark Korallenküste Nambung Nationalpark Korallenküste Kooljaman at Cape Leveque Nordwesten Ca. 575 km nördlich von Perth an der Flussmündung des Murchison River liegt Kalbarri, umgeben von einer atemberaubenden Küstenlandschaft, schroffen Flussschluchten und geschützten Schwimmbuchten. Hier erwarten den Besucher verschiedene Abenteuer wie zum Beispiel Abseilen, Kanufahren, Sandboarding und Surfen. Im Nationalpark gibt es viele ausgeschilderte Wanderwege und Aussichtspunkte wie beispielsweise Hawks Head‚ Ross Graham Aussichtspunkt, Z-Bend und The Loop oder auch Nature’s Window genannt. Dieses natürliche Fenster mitten im Fels mit Blick auf den zweitlängsten Fluss Westaustraliens sollte keinesfalls verpasst werden. Von Juli bis Oktober verwandeln außerdem tausende von Wildblumen den Nationalpark in ein einziges Farbenmeer. Übernachten können Besucher auf einem der drei privat geführten Campingplätze in Kalbarri oder auf dem Gelände der Big River Ranch etwas außerhalb des Ortes, am Ufer des Murchison River. Hier gibt es einen Campingplatz und es werden Ausritte angeboten. Im Nambung Nationalpark bei Cervantes, etwa zwei Fahrtstunden nördlich von Perth, erheben sich tausende, bis zu vier Meter hohe, bizarre Kalksteinsäulen aus dem gelben Quarzsand. Bei Sonnenauf- bzw. -untergang sind die Farben der bizarren „Pinnacles“ besonders intensiv und unweit dieser mondähnlichen Landschaft glitzert das blaue Wasser des Indischen Ozeans am Horizont. Die Zufahrt zum Nationalpark ist geteert und der Parkplatz liegt nur wenige Gehminuten von den Kalkstein-Säulen entfernt. Im Nationalpark gibt es keine Campingplätze, allerdings stehen Besuchern Grillplätze und Toiletten zur Verfügung. In Cervantes, nur etwa 20 Kilometer vom Nationalpark entfernt, können Besucher direkt am Strand auf dem Pinnacles Holiday Park Campingplatz übernachten. 220 Kilometer nördlich von Broome auf der Dampier Halbinsel liegt das bezaubernde Küstengebiet Cape Leveque, ein unberührtes Paradies mit türkisblauem Wasser und lebendigen roten Klippen, wo Besucher Wissenswertes über die Kultur der Saltwater People vom Stamm der Ardi erfahren können. Das Wilderness Camp Kooljaman at Cape Leveque ist von einer spektakulären Küstenlandschaft mit atemberaubenden Stränden umgeben. Diese wilde Küste ist Heimat für Fische, Schildkröten, Seekühe, Magrovenkrabben, Wale und Delfine. Neugierige können ihre Fertigkeiten ausprobieren und bei der Hunter´s Creek Tagalong Tour mit Brian Lee, einem Stammesältesten der Ardi, Mangrovenkrabben fangen. Neben dem Campingplatz werden auch fest installierte Safarizelte, Strandhütten, Bungalows und Ferienhäuser angeboten. 10

Allgemeine Informationen Windjana Gorge Nationalpark Nordwesten King Leopold Ranges Conserv. Park Nordwesten El Questro Wilderness Park Nordwesten Der Windjana Gorge Nationalpark liegt etwa 145 Kilometer von Derby entfernt und ist über die Gibb River Road erreichbar. Besucher können hier die 350 Millionen Jahre alte Landschaft erkunden und die freilebenden Süß wasserkrokodile an den Wasserlöchern bestaunen. Zu empfehlen ist eine 3,5 Kilometer lange Wanderung um die Windjana Schlucht, die vom Lennart River geformt wurde. Außerdem lohnt sich ein Ausflug zum tunnel Creek Nationalpark, wo man durch eine Höhle bis auf die andere Seite der Napier Range gehen kann. Taschenlampe und Kamera nicht vergessen, um die unzähligen Fleder mäuse und die alten Kalksteinriffe zu fotografieren. Der Campingplatz im Nationalpark bietet neben Duschen und Toiletten auch Feuerholz und eine schier unglaubliche Anzahl von Sternen am Nachthimmel. Der King Leopold Ranges Conservation Park liegt an der Gibb River Road und ist für die spektakulären Schluchten Bell Gorge und Lennard River Gorge bekannt. An der Bell Gorge kann man einen Spaziergang entlang des Bell Creek machen und die gigantischen Wasserfälle, die 150 Meter tief in ein Becken herabstürzen, bestaunen. In dem Felsenpool, in den sich der Wasserfall ergießt, kann man hervorragend schwimmen. Der Silent Grove Campground ist ein guter Ausgangspunkt, um die berühmte Bell Gorge zu erkunden. Für mehr Komfort können Besucher auch im Mount Hart Homestead übernachten, inklusive Frühstück und Abendessen. Wer auf der Suche nach einem authentischen Outback- Abenteuer ist, der kann seine Schlafmatte auf dem Gelände einer ca. 2600 km² großen, noch betriebenen Rinderfarm ausrollen. Schön lässt es sich am Pentecost River zelten, wo man mit einem eiskalten Bier entspannen und heiße Sonnenuntergänge, tosende Wasserfälle und ruhige Wasserlöcher genießen kann. Wer beim Campen etwas Luxus wünscht, fühlt sich im Homestead oder dem Emma Gorge Resort wohl. Weitere Aktivitäten sind Wanderungen zur Emma Gorge oder zu den heißen Quellen von Zebedee Springs, eine Bootsfahrt (optional) in der Chamberlain Gorge oder Exkursionen in die umliegenden Schluchten. Home Valley Station Nordwesten Purnululu Nationalpark Nordwesten Karijini Nationalpark Nordwesten Die riesige Rinderfarm liegt am Fuße des majestätischen Cockburn Range-Gebirges und wird von der Indigenous Land Corporation im Auftrag der traditionellen Landbesitzer, den Balanggarra People, geführt. Hier erhalten Sie Einblicke in den Alltag einer „working Cattle Station“ und Sie können an geführten Touren mit Aborigines-Reiseleitern teilnehmen, wie zum Beispiel Ausritte in die Umgebung, Kanu- und Angeltouren. Übernachten kann man auf dem Campingplatz oder ein Gästezimmer im Homestead anmieten. Die Erdhügel der Bungle Bungle Range, mit orange- und schwarzfarbigen horizontalen Streifen, gehören zu den spektakulärsten Landformen der Erde und sind über 350 Millionen Jahre alt. In den 1980er Jahren wurden diese einzigartigen Gesteinsformationen von einer Filmcrew zufällig aus dem Flugzeug entdeckt. Heute gehört der Nationalpark zum UNESCO Weltnaturerbe. Besuchen kann man den Nationalpark in der Trockenzeit (April- September) mit einem Allradfahrzeug oder Kleinflugzeug. Öffentliche Campingeinrichtungen gibt es im Walardi und Kurrajong Camp. Benzin, Wasser und Vorräte erhalten Sie am Turkey Creek Roadhouse, ca. drei Stunden Fahrtzeit vom Nationalpark entfernt. Es wird empfohlen, ausreichend Nahrung und Wasser mitzunehmen. Im Nationalpark gibt es mehrere privat geführte Wilderness Camps, die neben Unterkünften auch Mahlzeiten und geführte Touren anbieten. Während der Regenzeit (Dezember-März) sind die Campingplätze geschlossen. Seine tiefen Schluchten und Wasserfälle machen den Karijini Nationalpark in der Pilbara-Region nahe der Stadt Tom Price zu einem der spektakulärsten in ganz Australien. Er gehört zu den größten Nationalparks in Westaustralien und bietet neben seiner wilden Schönheit in leuchtendem Rot Abenteuer pur: Klettern durch tiefe Schluchten, Gleiten über natürliche Wasserrutschen und Schwimmen in kühlen Felsenpools. Der Park hat ein ausgezeichnetes Wander wegenetz, in dem für jeden, vom Anfänger bis hin zum Abenteurer, etwas dabei ist. Im Nationalpark gibt es einen Campingplatz und das Karijini Eco Retreat mit fest installierten Safarizelten. Einige der Schluchten und das Eco Retreat erreicht man nur mit einem Allrad-Fahrzeug; geführte Touren im Allrad-Bus werden ab Tom Price, Karratha und Port Hedland angeboten. Das neue Karijini-Besucherzentrum wurde kürzlich eröffnet, hier erhalten Besucher Informationen über den Nationalpark, die Wanderwege, Picknickstellen und Badeplätze. 11

Kataloge

2018-Europa-und-Orient Katalog
2018-Kreuzfahrten-Katalog
2018-Asien-Katalog
2018-Afrika-Katalog
2018-Afrika-Zusatzkatalog
2018-Indischer-Ozean-Katalog
2018-USA-Kanada-Katalog
2018-Mittelamerika-Katalog
2018-Südamerika-Katalog
2018-Mekong-Katalog
2018-Rad-und-Schiff-Katalog
2018-Australien-Katalog
2018-AAT Kings Gruppenreisen in Australien und Neuseeland
2018-Neuseeland-Südsee-Katalog
2018-Fiji-Katalog
2018-Westaustralien-Katalog
2018-Queensland-Katalog
2018-Tauchen-Katalog

Magazin

2018-2-Reisemagazin_Karawane